2005-Tag der offenen Tür bei der OME

Am 29. Oktober 2005 veranstaltete die "Ost-Mecklenburgische-Eisenbahn" einen Tag der offenen Tür im ehemaligem Bahnbetriebswerk Neustrelitz. 3 Mitglieder unseres Vereins nutzten die Gelegenheit. Unsere Gruppe führte Herr Hans-Joachim Müller, einer der zwei Geschäftsführer des Werkes. Zunächst besuchten wir die "Drehbank" zum Bearbeiten der Radkränze. Diese ist seit 1973 in Betrieb und war damals eine "Valutaanschaffung".

Im Freigelände sind zahlreiche "abgenutzte" Fahrzeuge zu sehen. Besonders fallen Dieselloks auf, die früher von der Deutschen Bundesbahn in Betrieb gestellt und dann später nach Griechenland verkauft wurden. Diese wurden jetzt von der OME erworben und bei Bedarf und konkretem Auftrag generalüberholt und verkauft.

Es geht in die Halle. Herr Müller erläutert hier technische Einzelheiten "am Objekt".

Hier ist ein sogenanntes Power Pack eines Triebwagens zu sehen. Praktisch ist ein Power Pack eine komplette Antriebseinhait, hier mit einer Leistung von 140 PS. Der Triebwagen, zu dem dieser Power Pack gehört, besitzt zwei dieser Einheiten.

Hier hat es einen Unfall gegeben. Aber nicht so schlimm heutzutage, meint Herr Müller. Was die "Karosserie" betrifft, wurde das Konstruktionsprinzip revolutioniert. Kein Blech als Aussenhaut mehr. Das Blech, nach Konstruktionsprinzipien verformt, befindet sich innen und wird von aussen mit GFK-Platten beplankt.

Immer wieder war es interessant, den Ausführungen von Herrn Müller zu folgen. Das machte auch den Besuch besonders interessant.

Mit Hilfe einer Verschiebelok wird ein in Arbeit befindliches Fahrzeug aus der Halle befördert. Im Hintergrund ist der Wasserturm zu sehen. Die Führung ist beendet. Wir haben uns gefreut, die Gelegenheit zu haben, hinter die Kulissen eines der grössten Neustrelitzer Arbeitgebers sehen zu können. (Fotos: PC-Freund Fritz Koch)


Zurück!